Más

Suscribirse

Redes Sociales

Desarrollo escolar y carrera profesional

El curso escolar está llegando a su fin y para muchos jóvenes se acerca el momento en el que tienen que pensar en su futuro.

Todavía están involucrados en la comunidad protectora de la escuela y, más tarde, quizás en la universidad. Ellos toman cuidadosamente los siguientes pasos en su desarrollo escolar. El marco en el que se pueden mover y los contenidos que han de adquirir están claramente definidos. Se trata de conocimientos y habilidades fundamentales que pueden/quieren aprovechar en su carrera posterior. En este sentido, el trabajo de aprendizaje que tienen que hacer primero en la preparatoria y luego en la universidad es de suma importancia.

Es el mayor desarrollo y refinamiento del conocimiento que han acumulado a lo largo de los años. Pero como si no pudieran esperar, padres, profesores y alumnos a menudo hablan al unísono después de la escuela secundaria sobre la carrera que los jóvenes ahora tienen que recorrer, como si ya fueran especialistas perfectamente formados.

De esta manera, la escuela preparatoria, o en otros lugares el nivel superior de la escuela secundaria, se atrofia cada vez más y, especialmente en México, se convierte en la “sala de espera” de la universidad, que también se sobrecarga erróneamente con el término “carrera”. . La carrera, sin embargo, no tiene nada que ver con la escuela o la universidad: “Carrera o carrera profesional es el camino personal de un individuo en su vida profesional… Coloquialmente, el término generalmente se refiere al avance profesional, es decir, el término carrera se usa a menudo con Cambio en calificación y posición, así como en ascenso económico y/o social.” (Wikipedia) En una avalancha de activismo ciego, que erróneamente implanta los primeros pasos de una carrera en la educación escolar, se descuida una parte importante de la educación escolar y se desperdicia tiempo valioso sin sentido.

En la mente de los jóvenes, solo el término “carrera” está dando vueltas. Se orientan en direcciones universitarias y profesionales posteriores, que en algún momento muchas veces ya no están a la altura y que resultan ser una decisión equivocada.

Cambiar de curso o incluso abandonar los estudios suelen ser las consecuencias, y no es raro que estas situaciones vayan acompañadas de enfermedades mentales como la depresión y la desorientación. Es hora de decir adiós al pensamiento absurdo sobre carreras y, en su lugar, ayudar a los jóvenes a elegir caminos futuros que los hagan felices y, por lo tanto, personas exitosas. ¡Antes del éxito viene una educación sólida, integral y buena, antes de la carrera personal viene el trabajo duro! ¡Los maestros y los padres también deben entender esto!.

 

Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu und damit naht für viele Jugendliche der Zeitpunkt, an dem sie sich über ihre Zukunft Gedanken machen müssen. Noch sind sie in die Schutzgemeinschaft der Schule und im weiteren Verlauf vielleicht der Universität eingebunden. Sie machen behutsam die nächsten Schritte in ihrer Schullaufbahn. Der Rahmen, in dem sie sich bewegen können und die Inhalte, die sie zu erwerben haben, sind klar definiert. Es geht um fundamentale Kenntnisse und Fähigkeiten, auf die sie in ihrem späteren Beruf zurückgreifen können/wollen. In diesem Sinne ist die Lernarbeit, die sie zunächst noch an der Präparatoria und nachfolgend an der Universität zu leisten haben von größter Bedeutung. Sie ist die Weiterentwicklung und Verfeinerung der Kenntnisse, die sie sich in all den Jahren vorher aufgebaut haben. Doch so als ob sie es nicht erwarten können, sprechen oftmals schon nach der Sekundarstufe Eltern, Lehrer und Schüler unisono von der Karriere, die die jungen Leute nun zu durchlaufen haben, so als seien sie schon perfekt ausgebildete Spezialisten. Auf diese Weise verkümmert die Präparatoria, oder andernorts die Oberstufe des Gymnasiums immer mehr, und wird, gerade auch in Mexiko, zum „Wartezimmer“ der Universität, die jedoch auch fälschlicherweise mit dem Begriff „Karriere“ überfrachtet wird. Karriere aber hat nichts mit der Schule und auch nichts mit der Universität zu tun: „Karriere oder berufliche Laufbahn ist die persönliche Laufbahn eines Menschen in seinem Berufsleben….Umgangssprachlich bezeichnet der Begriff in der Regel einen beruflichen Aufstieg, d.h. der Begriff Karriere wird häufig mit Veränderung der Qualifikation und Dienststellung sowie einem wirtschaftlichen und/odesozialen Aufstieg verbunden.“(Wikipedia) In einem Anflug von blindem Aktionismus, der irrtümlicherweise bereits in die schulische Ausbildung erste Schritte einer Karriere implantiert, wird ein wichtiger Teil der schulischen Ausbildung vernachlässigt, geht wertvolle Zeit sinnlos verloren. In den Köpfen der jungen Leute schwirrt nur mehr der Begriff „Karriere“ umher. Sie orientieren sich in universitäre und spätere berufliche Richtungen, denen sie oftmals irgendwann nicht mehr gewachsen sind und die sich als Fehlentscheidung erweisen. Studienwechsel, oder sogar Studienabbruch sind oftmals die Folgen, und nicht allzu selten sind diese Situationen von psychischen Krankheiten wie Depressionen und Orientierungslosigkeit begleitet. Es wird Zeit, sich von dem unsinnigen Karrieredenken zu verabschieden und stattdessen den jungen Leuten zu helfen, eine Berufswahl zu treffen, die sie zu glücklichen, und deshalb erfolgreichen Menschen machen wird. Vor dem Erfolg kommt eine solide, umfassende und gute Ausbildung, vor der persönlichen Karriere kommt die harte Arbeit! Das sollten auch Lehrer und Eltern begreifen!
Bis zum nächsten Mal und „Zum Tag des Lehrers: Lehrer gesucht!“

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *