Más

Suscribirse

Redes Sociales

Cuando las pesadillas se vuelven incontrolables

¡Un nuevo día, una nueva mañana, nos despertamos y nos sentimos renacer! Maravillosos sueños nos acompañaron durante la noche, acogedores, cálidos, hogareños, seguros, un verdadero sentimiento de felicidad, ¡y ojalá fuera siempre así!.

Nos despertamos en la noche, asustados, bañados en sudor, literalmente parados en la cama, porque una vez más una terrible pesadilla se ha apoderado de nosotros. Nos sacudimos, queriendo liberarnos de esta experiencia lo más rápido posible. ¡Qué lindo cuando no estamos solos en estos momentos! ¡Qué brutales, terribles contrastes!

Lo suficientemente malo para todos, momentos de los que nos gustaría prescindir, pero que nos siguen alcanzando, pareciendo volverse cada vez más amenazantes. No sólo para los niños, sino para ellos en particular, estas experiencias se convierten en un sentimiento de miedo profundamente penetrante.

Es una forma especial de miedo que puede convertirse en una amenaza existencial. Tenía adultos jóvenes sentados frente a mí en mi práctica que tuvieron que vivir toda su vida joven con una pesadilla tan devastadora porque no pudieron encontrar una manera ni a nadie para liberarlos de esta experiencia horrible y formativa.

La seguridad amorosamente pensada del padre o la madre de que todo estará bien solo fue un mal sueño, puede tener un efecto calmante al principio, pero no ayuda a deshacerse finalmente de este odiado “compañero de vida”. Primero debemos tratar de dar un rostro a estos fenómenos simbólicos.

Tenemos que conocer nuestra pesadilla, quitarle el anonimato. Recuerdo a un joven que acababa de dibujar un coloso negro, como una montaña redondeada. En una conversación, descubrimos juntos que este coloso tenía una cara que apenas cubría el suelo, lo que significa que él mismo estaba siendo clavado al suelo bajo una inmensa carga de la que estaba tratando de deshacerse.

En otros casos, he recomendado a mis pacientes que mantengan una libreta en su mesita de noche y al despertar dibujen o anoten todo lo vivido. Las pesadillas tienen lugar en el subconsciente. No debemos darles poder sobre nosotros, sino obligarlos a entrar en nuestra conciencia.

Dos boxeadores se miran profundamente a los ojos antes de una pelea, expresando que no se tienen miedo el uno al otro. Saben que su lucha no pone en peligro la vida, es un concurso deportivo. ¡Las pesadillas que despertamos pierden el terror en este momento!

Hasta la próxima con “Escuela: ¿Oasis para sentirse bien o fábrica de estrés?”

Wenn Albträume ausarten

Ein neuer Tag, ein neuer Morgen, wir wachen auf und wir fühlen uns wie neu geboren! Wundervolle Träume haben uns durch die Nacht begleitet, wohlig, warm, heimelig, geborgen, ein wahres Glücksgefühl, und wir wünschen uns, es wäre doch immer so! – Erschreckt, schweißgebadet wachen wir in der Nacht auf, stehen buchstäblich im Bett, denn zum wiederholten Male hat uns ein schrecklicher Albtraum heimgesucht. Wir schütteln uns, wollen uns schnellstmöglich von diesem Erlebnis freimachen. Wie schön, wenn wir in diesen Momenten nicht allein sind! Welch brutale, schreckliche Kontraste! Schlimm genug für jeden, Momente, Augenblicke, auf die wir gern verzichten würden, die uns jedoch immer wieder einholen, immer noch bedrohlicher zu werden scheinen. Nicht nur für Kinder, doch für sie ganz besonders werden diese Erlebnisse zu einem sich tief einbohrendem Gefühl der Angst. Es ist eine besondere Form der Angst, die sich bis zur existentiellen Bedrohung entwickeln kann. Ich hatte junge Erwachsene in meiner Praxis vor mir sitzen, die ihr ganzes junges Leben mit einem solchen zerstörendem Albtraum leben mussten, weil sie keinen Weg und niemanden fanden, der sie von dieser schrecklichen und prägenden Erfahrung befreien konnte. Die liebevoll gedachte Beschwichtigung von Vater oder Mutter, alles werde gut, das sei nur ein böser Traum gewesen, mag für den ersten Moment durchaus beruhigend wirken, doch sie hilft nicht, diesen verhassten „Lebensbegleiter“ endlich loszuwerden. Zunächst müssen wir versuchen, diesen symbolträchtigen Erscheinungen ein Gesicht zu verleihen. Wir müssen unseren Albtraum kennen lernen, ihm seine Anonymität nehmen. Ich erinnere mich an einen Jugendlichen, der einfach einen schwarzen Koloss zeichnete, wie einen abgerundeten Berg. Im Gespräch haben wir gemeinsam herausgefunden, dass dieser Koloss durchaus ein Gesicht hatte, das er knapp über dem Boden verdeckte, das hieß, dass er selbst unter einer ungeheuren Last zu Boden gedrückt wurde, die er loszuwerden versuchte. Nach einigen Sitzungen konnten wir gemeinsam den Koloss „enttarnen“, ihn genau beim Namen nennen, und der Albtraum verschwand für immer aus dem Leben dieses jungen Mannes. In anderen Fällen habe ich meinen Patienten empfohlen, sich einen Notizblock auf ihren Nachttisch zu legen und beim Erwachen alles zu zeichnen oder aufzuschreiben, was sie erlebt hatten. Albträume spielen sich im Unterbewusstsein ab. Wir dürfen ihnen keine Macht über uns geben, sondern müssen sie in unser Bewusstsein zwingen. Zwei Boxer schauen sich vor einem Kampf tief in die Augen, sie drücken damit aus, dass sie keine Angst voreinander haben. Sie wissen, ihr Kampf ist nicht lebensbedrohlich, er ist ein Sportliches-sich-messen. Albträume, die wir aufgeweckt haben, verlieren in diesem Moment ihren Schrecken!

Bis zum nächsten Mal und „Schule: Wohlfühloase oder Stressmühle?“

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *