Educación: ¿Valores en transformación? (Parte 1)

Hans-Joachim Hepke

Hace poco tiempo, un participante en una discusión pública sobre “Educación hoy” dijo que todo en la escuela y la educación en general está cambiando, pero que los valores en educación se han mantenido sin cambios y esto será siempre así.

Bueno, al final esto tiene que ser contradicho. Es cierto que los valores que tenemos todavía tienen aún conservan los mismos nombres de siempre, aunque la esencia de muchos haya cambiado.

Por ejemplo, la obediencia: es para mí el valor más controvertido de todos, porque todavía buscan aplicarlo en su forma tradicional: “¡Obedezca ciegamente, no pregunte el porqué”. Aún se mantiene la creencia de que todo adulto, principalmente padres y maestros, tienen derecho a exigir obediencia, porque tienen más experiencia y conocimiento.

Sin embargo, este tipo de concepción sobre la obediencia ya no debería tener un lugar en la educación de hoy, porque eso fue y es aún la causa de malas prácticas, incluidas el abuso. Por fortuna, hoy en día los niños y adolescentes tienen el derecho a decir: “no”.

Responsabilidad por uno mismo y por los demás: aceptar comportamientos también significa ser responsable de ellos, de las consecuencias para los demás. Los niños necesitan aprender para encontrar la salida de una protección incondicional y encontrar su camino independientemente de su propia responsabilidad en la vida. A veces, incluso tienen que liberarse del yugo de los adultos, todo a su debido tiempo.

La palabra respeto es a menudo malinterpretada. Recuerdo a una colega en Turquía, molesta porque los niños se dirigieron a mí por mi primer nombre. Para ella fue una falta de respeto. Sin embargo, el respeto surge de una forma especial de atención que también podemos llamar amor.

Si una persona es valiosa para mí, naturalmente le mostraré respeto. Este puede ser el caso en una variedad de formas de vida interpersonal. ¡El respeto incluye tolerancia, aceptación y atención a la dignidad humana, en igual medida, no está relacionado con la edad. Una persona no tiene que ser un anciano para recibir respeto; un claro ejemplo de esto son los niños, por el simple hecho de nacer personas.

Hasta la próxima  con: “Educación:  ¿valores en transformación?” (Parte 2).

Werteerziehung im Wandel?! (Teil 1)

Vor kurzer Zeit hat eine Teilnehmerin in einer öffentlichen Diskussion über „Erziehung heute“ geäußert, dass sich im Augenblick in Schule und Erziehung alles ändere, vielleicht sogar ändern müsse, dass aber die Werte in der Erziehung unveränderlich geblieben seien und immer bleiben würden. Nun, darüber lässt sich nicht nur streiten, sondern dem muss letztendlich sogar widersprochen werden! Richtig ist, dass die Bezeichnungen der reichlich vorhandenen Werte natürlich auch heute noch die gleichen Namen tragen, doch haben sich viele inhaltlich sehr verändert! GEHORSAM: Dieser Wert ist für mich am meisten von allen umstritten, wenn er vor allem noch immer in seiner traditionellen Art eingefordert wird. „Blind gehorchen, nicht erst lange fragen, wieso, warum, denn Eltern (und auch Lehrer) haben das Recht Gehorsam einzufordern, da sie doch weit mehr Lebenserfahrung und ein größeres Wissen haben!“ Diese Art von Gehorsam darf heute keinen Platz mehr in der Erziehung haben, denn sie ist und war die Ursache für schwerwiegende zwischenmenschliche Fehlverhalten bis hin zum Missbrauch. Das Kind, der Jugendlich hat heute sogar den Auftrag nein zu sagen und nur Handlungsweisen sich als Pflicht aufladen zu lassen, die er hinterfragt und verstanden hat und aus freien Stücken bejahen kann. VERANTWORTUNG für sich und für andere: Verhaltensweisen zu akzeptieren, heißt auch, die Verantwortung dafür übernehmen zu können, doch nicht nur allein für sich, sondern in den Auswirkungen der Konsequenzen ebenso für andere. Kinder müssen frühzeitig lernen, den Weg aus dem bedingungslosen Behütetsein und ihren Weg unabhängig mit Eigenverantwortung im Leben zu finden. Manchmal müssen sie sich sogar zu gegebener Zeit von der Umklammerung der Erwachsenen frei machen! Am häufigsten wird das Wort RESPEKT heute missverstanden, oder aber schlicht falsch interpretiert. Ich erinnere mich an eine Kollegin in der Türkei, die sich daran störte, dass die Kinder mich mit dem Vornamen anredeten. Für sie war es der Ausdruck von fehlendem Respekt. Sie selbst fühlte sich von den Schülern respektiert, denn die Schüler fürchteten sie, was sie als besondere Form der Achtung empfand, als die vollendete Form des Respektes. Doch Respekt wächst aus einer besonderen Form der Achtung, die wir auch Liebe nennen können! Ist eine Person wertvoll für mich, werde ich ihr wie von selbst Respekt entgegenbringen. Das kann dann in vielfältiger Form des zwischenmenschlichen Lebens der Fall sein! Respekt beinhaltet Toleranz, Akzeptanz und Achtung vor der Würde des Menschen gleichermaßen, er ist nicht altersgebunden! Es sollte selbstverständlich sein, dass wir bereits dem Neugeborenen Respekt und Achtung entgegenbringen. Ein Mensch muss nicht erst zum Greis werden, um Respekt zu verdienen. Und: Kinder werden nicht erst Menschen, sie sind es bereits!

Bis zum nächsten Mal und „Werteerziehung im Wandel?!“  (Teil 2)

Puede gustarte

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

Este sitio usa Akismet para reducir el spam. Aprende cómo se procesan los datos de tus comentarios.

Noticias Populares