Por: Hans Joachim Hepke

¿Hace unas semanas, una madre me preguntó cuándo podría empezar a hablar con su hijo y explicarle cosas importantes? Le contesté en respuesta ¿cuándo dejó de hablar con su hijo? “Todavía recuerda cuando su hijo estaba en su vientre, cómo le hablaba cuando comenzaba a patalear en su panza?” La madre me miró con sorpresa. La interrumpí porque quería continuar con un “Si, pero…” y le expliqué que su hijo se había acostumbrado a su voz (y a la de su padre) en el útero, voces que lo hacían sentir protegido y seguro de deber/poder/querer.

El niño necesita dialogar con sus padres. Los padres son sus primeros y más valiosos modelos a seguir. De cada palabra, cada gesto, cada estado de ánimo, cada reacción adquiere experiencias nuevas para su vida. Por supuesto, un niño de dos años aún no puede responder a las explicaciones de sus padres con las palabras correctas, pero aprende de todo, en todo momento. También aprende a responder con gritos cuando experimenta que sus padres resuelven los conflictos de esa manera. Los ojos deben estar al mismo nivel, hacer contacto visual, y físico con su hijo.

El trato cariñoso de los padres, el intento por aclarar cada pequeño problema en una conversación tranquila juntos, le dan al niño la estrategia más valiosa para el futuro. Los padres nunca deben olvidar que su hijo los ama y que, por lo tanto, TODO se considera correcto y bueno, tal como lo muestran sus padres. Los niños son inocentes por nacimiento, los niños nunca cometen errores deliberados o mal intencionados, los niños no son agresivos ni malvados, ellos imitan lo que aprenden de sus padres y su entorno. El niño se convierte en la imagen y semejanza de sus padres.

Con el kindergarten y la escuela, esta experiencia se expande. No importa, si los niños aprenden en el kindergarten a leer, escribir o aritmética. ¡La escuela es responsable de eso! La filosofía del kindergarten determinan el tipo y la calidad de la educación social. Los niños deben aprender a interactuar y comunicarse con otras personas. Las discusiones grupales, los círculos de conversación, en los que cada niño puede y debe contribuir, abren una nueva perspectiva y experiencia para cada uno.

El niño intenta aplicar su propia forma de comunicación y resolución de conflictos como en el hogar. Los educadores responsables lo acompañarán en este trascendental proceso de desarrollo de forma cuidadosa y extensa, sin ninguna escala de evaluación, sin prejuicios ni juicios. Con ejemplos concretos mostrarán a los niños las alternativas que pueden elegir libremente. ¿Y la primaria? ¡Un nuevo desafío especial!

Hasta la próxima semana con “Cómo hablamos (o deberíamos) el uno con el otro” – parte 2

Wie wir miteinander reden (sollten) – Teil 1

Vor ein paar Wochen fragte mich eine Mutter, wann sie denn anfangen könne, mit ihrem Kind zu sprechen und ihm wichtige Dinge erklären könne? Ich fragte sie als Antwort, wann sie denn aufgehört habe, mit ihrem Kind zu sprechen? „Können sie sich noch erinnern, wie das war, als ihr Kind noch in ihrem Bauch war? Können sie sich noch daran erinnern, wie sie beschwichtigend auf ihr Kind eingeredet haben, als es in ihrem Bauch heftig zu strampeln begann?“ Die Mutter blickte mich verdutzt an. Ich unterbrach sie, als sie mit einem „ja, aber…“ fortfahren wollte, und erklärte ihr, dass sich ihr Kind schon im Mutterleib an ihre Stimme (und an die des Vaters) gewöhnt habe, Stimmen, die ihm das Gefühl von Schutz und Geborgenheit vermitteln sollen/können/wollen?! Das Kind braucht die Zwiesprache mit seinen Eltern. Die Eltern sind seine wertvollsten und ersten Vorbilder. Aus jedem Wort, aus jeder Geste, aus jeder Stimmung, aus jeder Reaktion  gewinnt es richtungsweisende Erfahrungen für sein Leben. Natürlich ist das zweijährige Kind noch nicht in der Lage auf die Erklärungen seiner Eltern mit den passenden Worten zu antworten, doch es lernt in jedem Moment und alles. Es lernt auch mit Schreien zu antworten, wenn es von seinen Eltern erlebt, dass sie so Konflikte lösen. Die gleiche Augenhöhe, der Blickkontakt, die Berührung mit den Händen sollten bei jedem Gespräch mit ihrem Kind selbstverständlich sein! Der liebevolle Umgang der Eltern miteinander, der Versuch, jedes auch noch so kleine Problem im ruhigen gemeinsamen Gespräch zu klären, schenken dem Kind die wertvollste Zukunftsstrategie. Eltern sollten nie vergessen, dass ihr Kind sie liebt und dass es daher ALLES für richtig und gut hält, was ihm seine Eltern vorleben. Kinder sind von Geburt an unschuldig, Kinder machen niemals bewusst und mit Absicht Fehler, Kinder sind nicht aggressiv und böse, sie setzen um, was sie von ihren Eltern und von ihrer Umgebung lernen. Das Kind wird zum Spiegelbild seiner Eltern. Mit dem Kindergarten und der Schule erweitert sich dieser Erfahrungsspielraum. Es ist nicht von Bedeutung, ob die Kinder im Kindergarten Schreiben, Lesen und Rechnen lernen. Dafür ist die Schule verantwortlich! Die Qualität eines Kindergartens bestimmt die Art und Qualität der sozialen Erziehung. Kinder lernen mit anderen Menschen umzugehen und zu kommunizieren. Die Gruppengespräche, die Sitzkreise, in denen sich jedes Kind einbringen kann und soll, eröffnen dem Kind eine neue Sichtweise und Erfahrung. Es versucht, seine im Elternhaus erlebte Art der Kommunikation und der Konfliktlösung anzuwenden. Verantwortungsvolle Erzieherinnen werden diesen bedeutsamen Entwicklungsprozess behutsam und verstärkend begleiten, ohne zu bewerten, oder gar abzuurteilen. Sie werden dem Kind in konkreten Beispielen Alternativen aufzeigen, für die es sich frei entscheiden kann. Und die Grundschule? Eine neue, besondere Herausforderung!

Bis zum nächsten Mal und „Wie wir miteinander reden (sollten)“ – Teil 2

Deja un comentario

Este sitio usa Akismet para reducir el spam. Aprende cómo se procesan los datos de tus comentarios.